Zur Hauptnavigation Zum Inhaltsbereich Zur Suche Zum Seitenfuß



Suche
Sie sind hier: UHH > SMOS Cal/Val

SMOS Cal/Val

? ?
Ausschnitt SMOS Antenne mit Erde
SMOS - Ozeansalzgehalt
Die SMOS Mission ist eine Fernerkundungsmission der europäischen Weltraumagentur ESA im Rahmen der Opportunity Missions des Earth Explorer Programmes. Der Starttermin des Satelliten war der 2. November 2009. Die Commission Phase endete Mai 2010. Seitdem liefert SMOS Daten zur Ermittlung des Salzgehaltes, der Bodenfeuchte und der Dicke von Meereis.
Oberflächensalzgehalt im Februar 2014, SMOS Datenprodukt von CEN, Uni Hamburg
SMOS Cal/Val
Jetzt geht es darum, die Daten des Satelliten zu prüfen, mit in situ Daten zu vergleichen und die Datenprodukte zu optimieren. Dazu werden am Institut für Meereskunde der Universität Hamburg Kalibrations- und Validationsstudien sowie Modellstudien durchgeführt. Für diese Karte wurden die Salzgehaltsdaten von SMOS gefiltert, mit Hilfe der in situ Daten korrigiert und monatlich auf etwa 100x100 km gemittelt (Datenprodukt von CEN, Uni Hamburg). Lücken entstehen, wo die Unsicherheit der Daten zu gross ist.
Physikalische Prozesse, die die Salzgehaltsveränderung erklären
Prozesse, die den Salzgehalt in der durchmischten Schicht verändern
Die Kombination mit in situ Daten erlaubt, die Prozesse zu identifizieren, die den Salzgehalt in der oberen durchmischten Schicht verändern. Die Assimilation der SMOS SSS Daten trägt dazu bei, den Zustand des Ozeans besser zu modellieren.
Dr. Meike Sena Martins
Insitut für Meereskunde
Bundesstr. 53
20146 Hamburg
Fax: +49 40 42838 7471

Seitenfuß
Universität Hamburg